Der Gleichgewichtssinn von Pferden


Grundsätzlich sind es genau drei Mechanismen, die für den Gleichgewichtssinn zuständig sind. Zuerst haben wir unser Gleichgewichtsorgan im Ohr, das die wohl wichtigste Rolle spielt. Zum anderen nutzen wir auch unsere Glieder, die uns ein Gefühl für Räumlichkeit geben. Zu guter Letzt hilft auch unser Sehsinn, uns eine räumliche Vorstellung und somit besseres Gleichgewicht zu geben.

 

Genau genommen sind die Augen extrem wichtig für die Balance des Menschen. Australische Forscher wollten untersuchen, ob das bei Pferden genauso ist. Sie fanden heraus, dass ein entspanntes Pferd, das auf einem flachen Untergrund steht, sein Gewicht im Zentrum auf seine vier Beine aufteilt.

 

Doch das Pferd steht dabei keinesfalls ruhig. Untersuchungen auf Sensorplatten haben ergeben, dass das Pferd sein Gewicht immer wieder adjustiert und auf die Beine hin- und her verteilt. Diese minimalen Muskelbewegungen erlauben es dem Pferd schlussendlich, die Balance zu halten.

 

Die Forscher maßen diese Muskelbewegungen an 20 Pferden, zuerst ganz normal im Stehen und danach mit verbundenen Augen. Das Ergebnis war wenig überraschend. Mit verbundenen Augen schwankten die Pferde schneller und häufiger hin-und her, sowohl auf die Seiten als auch nach vorne und hinten.

 

Fazit: Der Sehsinn ist extrem wichtig für das Gleichgewicht, sowohl beim Pferd als auch beim Menschen. Pferde mit Augenproblemen haben also nicht nur eine Sehschwäche, sondern vielleicht auch ein Gleichgewichtsproblem. Besonders acht gegeben sollte man, wenn Pferden das Sehfeld eingeschränkt wird oder die Augen gar verbunden werden. Dies könnte zu Gleichgewichtsproblemen führen.

herzliche Grüße

Dein Ameco-Stalleinstreu Team

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder